Wie man Bluthochdruck senken kann

Der Bluthochdruck ist die häufigste und sehr gefährliche Erkrankung des kardiovaskulären Systems. Sein Aufkommen steigt proportional zum Alter der Bevölkerung. Er gehört zu Zivilisationserkrankungen, denn die Ursache seiner Bildung ist schlechter Lebensstil und ungesunde Angewohnheiten. Seine Entwicklung kann langsam und mit minimalen Symptomen verlaufen, deshalb muss der Kranke über seine Beschwerden lange keine Ahnung haben. Die Grundlage einer erfolgreichen Therapie ist aber rechtzeitige Entdeckung der Krankheit. Deshalb kann man für Prävention auch Informiertheit der breiten Öffentlichkeit über Risiken halten, die mit dem Bluthochdruck verbunden sind. Im heutigen Artikel erfahren Sie alles Wichtiges zu diesem Thema und bekommen eine Antwort auf eine wichtige Frage, wie man seinen Bluthochdruck senken kann.

Der Blutdruck ist eigentlich der Druck des Blutes auf die Blutgefäße (Arterien). Seinen Wert bestimmen vor allem zwei Faktoren – die Füllung der Blutbahn und Eigenschaften oder der Zustand des Gefäßsystems. Falls dieser Wert den üblichen Normen nicht entspricht, wird der Blutdruck für hoch, bezugsweise niedrig halten. Normaler systolischer Blutdruck eines gesunden Individuums liegt zwischen 110 und 139 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule), der diastolische sollte nicht mehr als 60 bis 89 mmHg überwinden. Wenn also der Blutdruck langfristig höher als 140/90 ist, ist etwas nicht in Ordnung.

Der Bluthochdruck kann verschiedene Formen haben

Die Erkrankung kann man in vielen Kategorien nach ihrer Schwereteilen. Aus der anderen Sicht unterscheidet man auch die primäre Form, da die Ursache nicht bekannt ist, und die sekundäre Form, dabei die Ursache festgestellt wird. In folgender Tabelle können Sie mehr über die Typen der Hypertension, wie der Bluthochdruck fachlich genannt wird, lesen:

Form

Systolischer Blutdruck

 

Diastolischer Blutdruck

  • Hypertension

mehr als 40

und/oder

mehr als 90

  • leichte Hypertension

von 140 bis 159

und/oder

von 90 bis 99

  • mittelschwere Hypertension

von 160 bis 179

und/oder

von 100 bis 109

  • schwere Hypertension

180 und mehr

oder

110 und mehr

Bluthochdruck - Ursachen

Es wurde schon erwähnt, dass beim primären Hochblutdruck man die Ursache nicht entdecken kann, eher allgemeine Mechanismen, die bei der Entstehung präsent sein können.

Dieser Typ der Erkrankung hat zirka 90 % der Patienten. Allgemein kann man also sagen, dass sich an der Entstehung genetische Voraussetzungen, schlechte Essgewohnheiten, Mangel an Bewegung, Stress, übermäßiges Trinken vom Alkohol und Kaffee oder Beleibtheit beteiligen. Die sekundäre Hypertension betrifft gegen 10 % der Patienten und ihreUrsachen sind andere Erkrankungen oder plötzliche Gesundheitskomplikationen. Es geht vor allem um die Erkrankungen der Nieren und des Herzens, Atherosklerose, Tumore der Nebennieren, Tumore und Entzündungen des Gehirns, Depression und so weiter. Der Bluthochdruck wird bei einigen Medikamenten als Nebenwirkung erwähnt.

 

  • 3 Stadien der primären Hypertension

Den Bluthochdruck, der vor allem als Folge der ungesunden Lebensweise entsteht, kann man in 3 Stadien teilen, vom milden Verlauf bis zum ernsten Zustand. Was für einzelne Stadien typisch ist, wird in folgender Tabelle beschrieben:

Stadium Verlauf
  • I

Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühl oder keine Probleme

  • II

atherosklerotische Änderungen der Blutgefäße, die man auf EKG finden kann, gleiche Beschwerden wie im Stadium I

  • III

Beschädigung der Organe, Bewusstseinsstörungen, Herzversagen, Erbrechen, Abfallen des Sehens, Gehirnblutung

Bluthochdruck - Symptome

Wie es schon erwähnt wurde, ist der Bluthochdruck die Erkrankung, deren Gefahr auch darin besteht, dass sie am Anfang keine Symptome hat oder sie so unbedeutend sind, dass der Kranke meint, dass sie nur mit der bloßen Müdigkeit und Erschöpfung verbunden sind, die ein natürlicher Teil unseres Lebens sind. Im Laufe der Zeit erscheinen und verschlechtern sich diese Symptome

  • Kopfschmerzen, vor allem im Gebiet von der Stirn
  • fliegender Puls
  • übermäßiges Schwitzen
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit und Schwäche
  • Sehstörungen
  • Schlafstörungen
  • Bewusstseinsstörungen
  • Herzklopfen
  • Müdigkeit
  • Nasenblutung
  • Schwellungen der Knöchel
  • Atemlosigkeit
  • Brustschmerzen bei der Anstrengung 

Heilung des Bluthochdrucks und wie man den Bluthochdruck senken kann

Der richtig gewählten Heilung kommt selbstverständlich die gründliche Untersuchung vor. Man bewertet nicht nur subjektive Störungen und physikalische Erscheinungen, sondern auch muss man das Blut und den Harn im Labor, und mit dem Röntgen das Herz und Lunge überprüfen. Sehr wichtiger Schritt für die Diagnosestellung ist auch EKG.

EKG (Elektrokardiogramm) ist eine nicht-invasive Methode, mit der die Aktivität des Herzens aufgrund der zeitlichen elektrischen Potentialänderungen gemessen werden kann. Das Signal wird durch Elektrodenabgetastet, die auf dem Körper des Menschen platziert sind, und es wird als eine Kurve abgebildet, auf der ein Arzt die Abweichungen beurteilt.

Falls der Arzt den Verdacht schöpft, dass der Patient den sekundären Typ der Hypertension hat, werden andere Methoden und Untersuchungen des Organsausgewählt, das die ungewünschten Änderungen des Blutes verursachte.

Die Heilung des Bluthochdrucks muss im Hinblick auf den allgemeinen Gesundheitszustand der Patienten ausgewählt werden und wegen der Schwere der Erkrankung ist sie meistens langfristig. Das Ziel ist, die normalen Werte des Blutdrucks zu erreichen, also die Elimination der Erscheinungen und Symptome.

  • Nicht-pharmakologische Heilung

Der wichtige Teil der Therapie sind Änderung des Lebensstils und Entsorgung der Risikofaktoren. In der Regel geht es um Empfehlungen, die nicht nur mit den Essgewohnheiten (Diät, kein Salz oder Backspeisen) und mit dem Abnehmen verbunden sind, sondern auch mit den richtigen Schlafgewohnheiten. Man sollte auch Stress vermeiden, nicht rauchen und keinen Alkohol trinken.

  • Pharmakologische Heilung

Zu dem schon erwähnten Prozess muss man selbstverständlich noch Medikamente nehmen. Die Wahl der Medikamente hängt vom Stadium, von der Prognose und vom Alter des Patienten ab. Bei der sekundären Hypertension werden die ursprüngliche Erkrankungen geheilt, bei der primären werden die Symptome minimalisiert, der Zustand und die Durchgängigkeit der Blutgefäße verbessert sich und die Werte des Blutdrucks standardisieren sich. Am Anfang der Erkrankung nimmt der Patient nur ein Typ der Medikamente (Beta-und Alpha-Rezeptorenblocker, Diuretika, Vasodilatatoren, ACE Inhibitoren), weiter werden ihre Kombinationen ausgewählt, die sich gegenseitig ergänzen und die ungewünschte Nebenwirkungen verhindern.

Wie man den Bluthochdruck durch richtige Gewohnheiten senken kann?

Es ist also klar, dass der Bluthochdruck durch die bessere Lebensweiseverbessert werden kann. Wenn Sie also an diese Erkrankung leiden oder nur milde Beschwerden beobachten, die den Bluthochdruck indizieren, sollten Sie Ihre Zeit und Mühe eigener Gesundheit geben. Mit einer Diät macht man keinen Fehler. Welche Lebensmittel sollten Sie essen und welche lieber nicht?

Essen Sie Essen Sie nicht
  • Blattgemüse
  • Salz
  • Obst
  • Eier
  • harntreibende Lebensmittel
  • reife Käse
  • abführende Getränke
  • energetische Getränke
  • Hülsenfrüchte
  • Kaffee
  • Knoblauch
  • Fett
  • Knollen
  • Alkohol
  • Kürbis
  • Proteine
  • Birnen
  • Würste
  • Grapefruit
  • Salami
  • Faserstoff
  • Scharfe Würze
  • Kalium
  • Rotes Fleisch
  • Kalzium
  • Süße Getränke
  • Magnesium
  • Süße Gerichte
  • Fische
  • Fertiggerichte
  • Zwiebel
  • Gebäck aus weisem Mehl
  • Geflügelfleisch

 

  • Vollkornbrote

 

  • nur hochwertiges Öl (Oliven-, Lein-, Sesamöl)

 

Erinnern wir uns auch Anforderungen an gesunde Lebensweise: 

  • Leiden Sie nicht unter Stress
  • Falls Sie an Übergewicht leiden, nehmen Sie ab
  • schlafen Sie genügend
  • Ruhen Sie sich sowohl passiv, als auch aktiv aus
  • Überessen Sie sich nicht
  • Seien Sie oft in der Grüne
  • Denken Sie optimistisch
  • Überspannen Sie nicht Ihre Kräfte
  • Rauchen Sie nicht, trinken Sie keinen Alkohol
  • Haben Sie abwechslungsreiches Menü 

Bluthochdruck kann auch mit Kräutchen gesenkt werden

Die Heilung und Präventionkönnen Sie auch mit Kräutchen unterstützen, die den Einfluss der Risikofaktoren senkt und den Zustand der Blutgefäße verbessert. Diese Kräutchen werden empfohlen:

  •  Eibisch
  • Weißdorn
  • Mistel
  • Hopfen
  • Baldrian
  • Ginseng
  • Melisse 

Sie können auch Tabletten mit Extrakten dieser natürlichen Produkte kaufen, sehr leicht zur Vorbereitung sind auch Kräutertees aus frischen oder getrockneten Pflanzen. 

Tipp: Den Bluthochdruck zu senken hilft auch Aromatherapie (zum Beispiel Lavendel) und Techniken der Relaxation, die unseren Körper und unser Gemüt entspannen (zum Beispiel Massagen und Akupunktur).

Der Bluthochdruck (oft als „ein leiser Mörder" genannt) stellt ein großes Risiko dar, vor allem in heutiger schneller Zeit, in der viele Leute keine Zeit haben, genügende Aufmerksamkeit ihren Körpern zu widmen. Die Hypertension gehört aber zu lebensbedrohenden Erkrankungen, die man nicht unterschätzen sollte. Denken Sie auch daran, dass es besser ist, bei jeder Krankheit die Prävention, eher als Heilung widmen. Passen Sie an diese Empfehlung ihre Lebensweise an und das Risiko, dass Sie den Bluthochdruck haben, reduzieren Sie auf ein Minimum.



in PDF download

Durchgelesen: 7354x




Psali jsme před rokem

1205-tainted-love-art

Sind Sie vom Partner abhängig?

Jede Abhängigkeit, von was auch immer, ist mit Komplikationen verbunden, oder – im schlimmeren Fall – mit weiteren Problemen und Hindernissen, Freiheits- oder Persönlichkeitsverlust. Eine Abhängigkeit vom Partner ist nicht so geläufig. Es ist wohl möglich, dass Sie denken, nur...